Home » Smart Cities » Zukunft Wohnen » Smarte Technologien im virtuellen E-Haus erleben
Sponsored

Smarte Technologien steigern den Wohnkomfort und können zudem die Energieeffizienz und die Sicherheit des eigenen Zuhauses erhöhen. Was in einem Smart Home alles möglich ist, zeigt das virtuelle E-Haus der Elektrohandwerke.

Draußen wird es immer ungemütlicher, und auch Corona-bedingt ist derzeit eher zu Hause bleiben angesagt. Da kommt das virtuelle E-Haus der Elektrohandwerke gerade zur rechten Zeit. Es lädt dazu ein, sich ganz bequem vom Sofa aus über neue Technologien rund um smartes und sicheres Wohnen zu informieren. 

Von Energiemanagement bis E-Mobilität 

In dem in 3D-Technik und als 360-Grad-Anwendung konzipierten virtuellen Haus können sich Besucher per Mausklick durch die Zimmer bewegen. Wie es funktioniert und was sie alles erwartet, verrät Moderatorin Katie Gallus. Sie empfängt die Besucher im Eingangsbereich, Carport, in Küche, Wohnzimmer, Bad, Schlafzimmer oder Technikraum und gibt dort einen Überblick darüber, welche smarten Tools für Extra-Komfort und zusätzliche Sicherheit sorgen. Interaktive Touchpoints signalisieren dem Besucher, an welchen Stellen Zusatzinformationen zu smarten Produkten hinterlegt sind.

Insgesamt macht das virtuelle E-Haus knapp 60 innovative Produkte und Technologien von 25 Premium-Herstellern aus der Elektroindustrie erlebbar, darunter zum Beispiel eine umfassende Gebäudesteuerung, Bilder, die als Stromverteiler, oder Spiegel, die als Heizung fungieren. Auch Ladeinfrastruktur für E-Autos, ein über das TV-Gerät aufrufbares Energiemanagement oder eine sichere, nicht Cloudbasierte Sprachsteuerung, über die sich Licht- und Wärmeversorgung im gesamten Haus regeln lassen, sowie ein Gesundheitsmonitoring sind in dem smarten Haus zu finden. Im Technikraum, dem Herzstück eines intelligenten Gebäudes, laufen alle Fäden zusammen. Ein Technikexperte des ZVEH erklärt in einem virtuellen Interview, warum FI-Schutzschalter, Wassermelder, AFDD-Schutzeinrichtung und Überspannungsschutz ein Garant für Sicherheit sind, welchen Nutzen Smart-Meter-Gateways haben, was KNX für die Gebäudetechnik bedeutet und wieso von Zeit zu Zeit ein E-CHECK für eine sichere Elektroinstallation durchgeführt werden sollte.

Passenden Fachbetrieb finden 

Verknüpft ist das Haus außerdem mit einem Smartkonfigurator und einer Fachbetriebssuche für Elektroinnungsbetriebe. Denn wer sein Zuhause smart und sicher machen möchte, sollte sich angesichts der Fülle am Markt befindlicher Systeme immer zuerst kompetent von einem elektrohandwerklichen Innungsbetrieb in seiner Nähe beraten lassen. Schließlich planen und konfigurieren die erfahrenen Vernetzungsexperten intelligente Anwendungen so, dass sie nachhaltig und perfekt auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt sind.

Nächster Artikel