Home » Smart Cities » Zukunft Wohnen » Homest Du noch oder smartest Du schon?
Sponsored

Was ist eigentlich so pfiffig an diesem „Smart Home“? 

Schließlich ist doch heute alles smart, vom Aal bis zum Zylinderstift. Alles ist clever, ge-schäftstüchtig oder chic, elegant… halt smart.  Smart! Ein Begriff der in jedem von uns ganz eigene Assoziationen, Wünsche und Bilder erzeugt.

Was im Auto für uns selbstverständlich geworden ist – dass Assistenten das Fahren für uns durch Sensoren, die die Straßenverhältnisse, den Abstand zum Vordermann, des Fahrers Müdigkeit, Temperatur und Reifendruck erfassen und vereinfachen, um dann zur Unterstützung des Fahrers eigenständige Aktionen oder Hilfsaktionen einzuleiten –, hält nun verstärkt in den Wohnalltag Einzug.

Die kleinen Helferlein im Alltag des Wohnens sollen Lebensabläufe vereinfachen, sicherer machen, Einsparpotenziale aufzeigen oder das selbstständige Leben im Alter erleichtern.

Inzwischen sind die Technologien so ausgereift, dass für jeden und jeden Geldbeutel etwas dabei und möglich ist. War es ursprünglich die Hardware und das jeweilige System, das die Qual der Wahl bestimmten, so bestimmt heute die Flexibilität und Kombinationsfähigkeit von Software, Oberflächen und Gateways die Auswahl der Berater und Kunden. 

Es ist natürlich nicht alles smart, wo Smart draufsteht, und es bedarf einer guten Vorbereitung und Beratung, um das Potenzial der jeweiligen Produkte und Plattformen zu beleuchten.

Lassen Sie sich von den Möglichkeiten begeistern – eines Einstiegspaketes oder einer Vollausstattung. Ohne Sklave der Technik zu werden. Sondern sich vielmehr von der Technik bedienen und helfen zu lassen. Betrachten Sie den Schlüssel zu Ihrem Zuhause als den Zündschlüssel für Ideen des Wohnens im Hier und Jetzt sowie der Zukunft. Erst dann homest Du nicht mehr, sondern smartest schon!

Foto: Wright Studio via Shutterstock

Gerne helfen wir Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Ideen und navigieren Sie durch den Dschungel der smarten Möglichkeiten.

Nächster Artikel