Home » Smart Cities » ZUKUNFT WOHNEN » Homest Du noch oder smartest Du schon?
Sponsored

Was ist eigentlich so pfiffig an diesem „Smart Home“? 

Schließlich ist doch heute alles smart, vom Aal bis zum Zylinderstift. Alles ist clever, ge-schäftstüchtig oder chic, elegant… halt smart.  Smart! Ein Begriff der in jedem von uns ganz eigene Assoziationen, Wünsche und Bilder erzeugt.

Was im Auto für uns selbstverständlich geworden ist – dass Assistenten das Fahren für uns durch Sensoren, die die Straßenverhältnisse, den Abstand zum Vordermann, des Fahrers Müdigkeit, Temperatur und Reifendruck erfassen und vereinfachen, um dann zur Unterstützung des Fahrers eigenständige Aktionen oder Hilfsaktionen einzuleiten –, hält nun verstärkt in den Wohnalltag Einzug.

Die kleinen Helferlein im Alltag des Wohnens sollen Lebensabläufe vereinfachen, sicherer machen, Einsparpotenziale aufzeigen oder das selbstständige Leben im Alter erleichtern.

Inzwischen sind die Technologien so ausgereift, dass für jeden und jeden Geldbeutel etwas dabei und möglich ist. War es ursprünglich die Hardware und das jeweilige System, das die Qual der Wahl bestimmten, so bestimmt heute die Flexibilität und Kombinationsfähigkeit von Software, Oberflächen und Gateways die Auswahl der Berater und Kunden. 

Es ist natürlich nicht alles smart, wo Smart draufsteht, und es bedarf einer guten Vorbereitung und Beratung, um das Potenzial der jeweiligen Produkte und Plattformen zu beleuchten.

Lassen Sie sich von den Möglichkeiten begeistern – eines Einstiegspaketes oder einer Vollausstattung. Ohne Sklave der Technik zu werden. Sondern sich vielmehr von der Technik bedienen und helfen zu lassen. Betrachten Sie den Schlüssel zu Ihrem Zuhause als den Zündschlüssel für Ideen des Wohnens im Hier und Jetzt sowie der Zukunft. Erst dann homest Du nicht mehr, sondern smartest schon!

Foto: Wright Studio via Shutterstock

Gerne helfen wir Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Ideen und navigieren Sie durch den Dschungel der smarten Möglichkeiten.

Nächster Artikel
Home » Smart Cities » ZUKUNFT WOHNEN » Homest Du noch oder smartest Du schon?
Sponsored

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Licht, Wärme und Luftfeuchtigkeit lassen sich intelligent und einfach zentral steuern und automatisieren. So zaubern Sie mühelos – und energiesparend- eine gemütliche und gesunde Wohlfühlatmosphäre. Noch wichtiger: Smarte Alarmsysteme bieten Ihnen sicheren Schutz für Ihr Zuhause und die Menschen darin. Durch eine breite Auswahl an einfachen, kompatiblen Systemen können auch Einsteiger schnell starten und die Anwendungen intuitiv und bequem bedienen.

Zuhause wohlfühlen

Steuern Sie die gesamte Beleuchtung innerhalb der einzelnen Wohnräume, im Garten und auf der Terrasse bequem per App. Das geht automatisch über Bewegungssensoren und Türkontakte beim Betreten oder Verlassen der Wohnräume, über Dämmerungssensoren oder nach Ihren individuellen Zeitvorgaben.

Intelligent heizen

Raumklima-Geräte erlauben eine bedarfsgerechte Steuerung der Heizkörper im gesamten Haus und ermöglichen dadurch eine enorme Energiekostenersparnis – sogar um bis zu 30 Prozent. So werden automatisch Tür- und Fensterkontakte erkannt, wenn Sie lüften, und ein entsprechendes Steuersignal gesendet. Einige Fußbodenheizungssteuerungen kommunizieren zwischen Wandthermostat und Fußbodenheizungsaktor sogar vollständig kabellos.

Sicher wohnen

Im Alarmfall eine Warnung abgeben und Einbrecher abschrecken – nur eine der vielen Möglichkeiten, mit smarten Systemen für mehr Sicherheit in den vier Wänden zu sorgen. Intelligente Systeme können Sie auch vor Brandgefahr schützen, Anwesenheitssimulationen schrecken Einbrechern ab und mit Überwachungskameras behalten Sie den Überblick über das gesamte Haus. Zusätzlichen Schutz für den Innenbereich bieten darüber hinaus automatisierte Bewegungssensoren. Die kompatiblen Systeme lassen sich einfach installieren und bequem per App oder sogar über eine Schlüsselbund-Fernbedienung steuern.


Entspannter durch den Alltag – mit smarten Regeln für automatisierte Abläufe

Individuelle Regeln für Automatisierungen lassen sich mit wenigen Handgriffen per App erstellen. So werden selbstständige Abläufe rund um die Wohnräume bestimmt. Eine Regel besteht aus mindestens einem Auslöser, der eine oder mehrere Aktionen veranlasst. Dabei können Sie zusätzlich angeben, ob die Aktionen nur unter bestimmten Bedingungen – etwa ab einer bestimmten Raumtemperatur oder bei geschlossenen Fenstern – ausgeführt werden sollen. Das cloudbasierte System Homematic IP erlaubt beispielsweise, praktische Bedingungen festzulegen, wie etwa „wenn Fensterkontakt offen, dann Schaltsteckdose ein für 20 Minuten“ oder „um 20 Uhr Alarmmodus Hüllschutz aktivieren“.

Nächster Artikel