Home » Smart Cities » ZUKUNFT WOHNEN » frogblue: Wie intelligente Frösche das Smart Home revolutionieren
Sponsored

Das Leben wird immer digitaler und auch das Wohnen wird smarter. Smart-Home-Lösungen sind hierbei oft nicht nur extrem teuer, sondern benötigen oftmals auch eine komplett neue oder zusätzliche Infrastruktur. Für Renovierende oft ein zu kostspieliger Aufwand und daher meist nur im Neubau gefragt. Dabei kann die Lösung doch so einfach sein: frogblue bietet seinen Partnern sowie gewerblichen und privaten Endkunden eine innovative Lösung vom flexiblen Haus bis zum Smart Home. Im Neubau, in der Renovierung und im Gewerbebau. Ob Verschattung, Beleuchtung, Heizung oder Alarmsystem – alles funktioniert smart, ohne Kabel, benötigt keine Zentraleinheit, ist ohne Cloud doppelt sicher und jederzeit erweiterbar.

Viele Verbraucher (innen) haben mittlerweile die Vision ihre Wohnung smart und bequem steuern zu können, ohne die gesamte Lichttechnik, Heizung oder Alarmanlage ausbauen zu müssen. Anstatt erst bei einem Neubau auf die neueste oft kostspielige Technik zuzugreifen, kann man nun bestehende Lichtschalter/ -taster, Jalousien und Schließungssysteme einfach und preiswert zum Smart Home umwandeln.

Man stelle sich vor: Beim Fernsehabend reicht ein Klick und alle Leuchten und Jalousien passen sich an. Wird die Wohnung verlassen, lässt ein Kommando die Jalousien herunter, senkt die Heizung ab, schaltet alle Lichter aus und aktiviert die Alarmanlage. Dies kann via Display, Smartphone oder einfach per Doppelklick am Lichtschalter/-taster aktiviert werden. Sollte noch ein Fenster oder eine Außentür offen sein, kann dies zum Beispiel mit einem blinkenden Licht im Flur signalisiert werden.

Dabei sind Logikfunktionen für bspw. Licht und Jalousie, raumübergreifende Lichtszenarien, wettergeführte Beschattung oder dämmerungsgesteuerte Außenbeleuchtung bereits Standard und benötigen keine Zentraleinheit oder Schaltschrank. Um bestehende Lichtschalter/-taster und Elektronik behalten und trotzdem smart und drahtlos steuern zu können, hat frogblue die sogenannten frogs entwickelt.

Sie sind das Herz jedes frogblueSystems und können unter anderem in den Unterputzdosen direkt hinter den Lichtschaltern/-tastern verbaut werden. Ein Stromanschluss (230 V) genügt dem frog. Die frogs schalten, dimmen, messen oder nehmen Schaltbefehle an. Sie bilden die Basis des drahtlosen frogblue-Bluetooth®-Mesh-Netzwerks und knüpfen darüber „virtuelle Kabel“ zu anderen frogs. Es vereinfacht die Installation wesentlich, da zentrale Steuerfunktionen und Wechselschaltungen kabellos realisiert werden. Kabelbäume, Schaltschränke und IT-Technik gibt es bei frogblue nicht. Von einem frog bis zu Hunderten, frogblue ist jederzeit erweiterbar. Und die Qualität? 100 Prozent made in Germany und VDE-zertifiziert.

Nächster Artikel
Home » Smart Cities » ZUKUNFT WOHNEN » frogblue: Wie intelligente Frösche das Smart Home revolutionieren
Sponsored

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Licht, Wärme und Luftfeuchtigkeit lassen sich intelligent und einfach zentral steuern und automatisieren. So zaubern Sie mühelos – und energiesparend- eine gemütliche und gesunde Wohlfühlatmosphäre. Noch wichtiger: Smarte Alarmsysteme bieten Ihnen sicheren Schutz für Ihr Zuhause und die Menschen darin. Durch eine breite Auswahl an einfachen, kompatiblen Systemen können auch Einsteiger schnell starten und die Anwendungen intuitiv und bequem bedienen.

Zuhause wohlfühlen

Steuern Sie die gesamte Beleuchtung innerhalb der einzelnen Wohnräume, im Garten und auf der Terrasse bequem per App. Das geht automatisch über Bewegungssensoren und Türkontakte beim Betreten oder Verlassen der Wohnräume, über Dämmerungssensoren oder nach Ihren individuellen Zeitvorgaben.

Intelligent heizen

Raumklima-Geräte erlauben eine bedarfsgerechte Steuerung der Heizkörper im gesamten Haus und ermöglichen dadurch eine enorme Energiekostenersparnis – sogar um bis zu 30 Prozent. So werden automatisch Tür- und Fensterkontakte erkannt, wenn Sie lüften, und ein entsprechendes Steuersignal gesendet. Einige Fußbodenheizungssteuerungen kommunizieren zwischen Wandthermostat und Fußbodenheizungsaktor sogar vollständig kabellos.

Sicher wohnen

Im Alarmfall eine Warnung abgeben und Einbrecher abschrecken – nur eine der vielen Möglichkeiten, mit smarten Systemen für mehr Sicherheit in den vier Wänden zu sorgen. Intelligente Systeme können Sie auch vor Brandgefahr schützen, Anwesenheitssimulationen schrecken Einbrechern ab und mit Überwachungskameras behalten Sie den Überblick über das gesamte Haus. Zusätzlichen Schutz für den Innenbereich bieten darüber hinaus automatisierte Bewegungssensoren. Die kompatiblen Systeme lassen sich einfach installieren und bequem per App oder sogar über eine Schlüsselbund-Fernbedienung steuern.


Entspannter durch den Alltag – mit smarten Regeln für automatisierte Abläufe

Individuelle Regeln für Automatisierungen lassen sich mit wenigen Handgriffen per App erstellen. So werden selbstständige Abläufe rund um die Wohnräume bestimmt. Eine Regel besteht aus mindestens einem Auslöser, der eine oder mehrere Aktionen veranlasst. Dabei können Sie zusätzlich angeben, ob die Aktionen nur unter bestimmten Bedingungen – etwa ab einer bestimmten Raumtemperatur oder bei geschlossenen Fenstern – ausgeführt werden sollen. Das cloudbasierte System Homematic IP erlaubt beispielsweise, praktische Bedingungen festzulegen, wie etwa „wenn Fensterkontakt offen, dann Schaltsteckdose ein für 20 Minuten“ oder „um 20 Uhr Alarmmodus Hüllschutz aktivieren“.

Nächster Artikel