Home » Smart Cities » Zukunft Wohnen » frogblue: Wie intelligente Frösche das Smart Home revolutionieren
Sponsored

Das Leben wird immer digitaler und auch das Wohnen wird smarter. Smart-Home-Lösungen sind hierbei oft nicht nur extrem teuer, sondern benötigen oftmals auch eine komplett neue oder zusätzliche Infrastruktur. Für Renovierende oft ein zu kostspieliger Aufwand und daher meist nur im Neubau gefragt. Dabei kann die Lösung doch so einfach sein: frogblue bietet seinen Partnern sowie gewerblichen und privaten Endkunden eine innovative Lösung vom flexiblen Haus bis zum Smart Home. Im Neubau, in der Renovierung und im Gewerbebau. Ob Verschattung, Beleuchtung, Heizung oder Alarmsystem – alles funktioniert smart, ohne Kabel, benötigt keine Zentraleinheit, ist ohne Cloud doppelt sicher und jederzeit erweiterbar.

Viele Verbraucher (innen) haben mittlerweile die Vision ihre Wohnung smart und bequem steuern zu können, ohne die gesamte Lichttechnik, Heizung oder Alarmanlage ausbauen zu müssen. Anstatt erst bei einem Neubau auf die neueste oft kostspielige Technik zuzugreifen, kann man nun bestehende Lichtschalter/ -taster, Jalousien und Schließungssysteme einfach und preiswert zum Smart Home umwandeln.

Man stelle sich vor: Beim Fernsehabend reicht ein Klick und alle Leuchten und Jalousien passen sich an. Wird die Wohnung verlassen, lässt ein Kommando die Jalousien herunter, senkt die Heizung ab, schaltet alle Lichter aus und aktiviert die Alarmanlage. Dies kann via Display, Smartphone oder einfach per Doppelklick am Lichtschalter/-taster aktiviert werden. Sollte noch ein Fenster oder eine Außentür offen sein, kann dies zum Beispiel mit einem blinkenden Licht im Flur signalisiert werden.

Dabei sind Logikfunktionen für bspw. Licht und Jalousie, raumübergreifende Lichtszenarien, wettergeführte Beschattung oder dämmerungsgesteuerte Außenbeleuchtung bereits Standard und benötigen keine Zentraleinheit oder Schaltschrank. Um bestehende Lichtschalter/-taster und Elektronik behalten und trotzdem smart und drahtlos steuern zu können, hat frogblue die sogenannten frogs entwickelt.

Sie sind das Herz jedes frogblueSystems und können unter anderem in den Unterputzdosen direkt hinter den Lichtschaltern/-tastern verbaut werden. Ein Stromanschluss (230 V) genügt dem frog. Die frogs schalten, dimmen, messen oder nehmen Schaltbefehle an. Sie bilden die Basis des drahtlosen frogblue-Bluetooth®-Mesh-Netzwerks und knüpfen darüber „virtuelle Kabel“ zu anderen frogs. Es vereinfacht die Installation wesentlich, da zentrale Steuerfunktionen und Wechselschaltungen kabellos realisiert werden. Kabelbäume, Schaltschränke und IT-Technik gibt es bei frogblue nicht. Von einem frog bis zu Hunderten, frogblue ist jederzeit erweiterbar. Und die Qualität? 100 Prozent made in Germany und VDE-zertifiziert.

Nächster Artikel