Home » News » Bauen, wie die Zukunft es braucht
Sponsored

KAMPA ist ein führender regionaler Hersteller für Plusenergiehäuser aus Holz mit Sitz in Aalen-Waldhausen auf der Ostalb. Bereits seit über 120 Jahren baut KAMPA Traumhäuser für die ganze Familie. KAMPA Häuser sind höchst energieeffizient, nachhaltig und ökologisch. Und so individuell wie ihre Bewohner.


Wer ein Haus baut, plant für die Zukunft. Mit dem Ziel, verantwortungsvoll zu investieren, um Werte für sich und die nächsten Generationen zu schaffen. Jedoch verursacht bisheriges Bauen und Wohnen einen enormen Ressourcenverbrauch. Das belastet die Umwelt erheblich. Wir alle tragen Verantwortung dafür und müssen umdenken. Und in ein Haus investieren, das weniger Energie verbraucht, als es erzeugt. Ein Haus, das seine Bewohner unabhängig von steigenden Strompreisen macht. Ein Zuhause, das Geld spart und gleichzeitig die Umwelt entlastet.

Deshalb hat sich KAMPA auf Plusenergiehäuser aus Holz spezialisiert, die in Sachen Klimaschutz an vorderster Front rangieren. Was KAMPA besonders auszeichnet, ist das Verständnis, wie Hausbau der Zukunft generell definiert wird. Mit dieser Philosophie wird auf echte Plusenergie und umfassenden Ressourcenschutz gesetzt, in den drei Hausbau- Manufakturen in Deutschland werden aus Holz moderne & ökologische Häuser gebaut.

Anzeige


Dabei fängt Nachhaltigkeit bereits bei der Auswahl der Baustoffe und Dämmmaterialien an. „Wir bauen mit Holz, weil es nachwächst, CO2 bindet und die Basis für eine hohe Energieeffizienz darstellt. Wir achten darauf, Holz aus regionalen Wäldern zu verarbeiten, die kontinuierlich nachwachsen und nachhaltig bewirtschaftet werden. Und mit dem Bewusstsein, so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen – schon bei der Herstellung und natürlich im täglichen Betrieb.“ Josef Haas, geschäftsführender Gesellschafter der KAMPA GmbH, ist sich der Verantwortung bewusst, dass die Natur und damit unsere Lebensgrundlage erhalten bleibt. Er sagt: „Wir von KAMPA haben die Zeichen der Zeit seit Langem erkannt. Unser Beitrag zu signifikantem Energiesparen und damit zur Energiewende ist mehr als zukunftsweisend. Wir handeln mit dem Antrieb, unseren wertvollen Lebensraum Erde uns und den nachfolgenden Generationen zu bewahren: Weil wir in der Verantwortung stehen!“

KAMPA war der erste Fertighaushersteller in der Branche, der konsequent echte Plusenergiehäuser in den Serienstandard erhoben hat. So verbraucht ein KAMPA Haus weniger Energie für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom als es regenerativ selbst erzeugt. Dies macht die hervorragend gedämmte Gebäudehülle in Kombination mit moderner Gebäudetechnik, Wärmerückgewinnung, Photovoltaikanlage und Stromspeicher möglich. „Unsere Häuser übertreffen schon heute die staatlichen Vorgaben von morgen. Und sichern den Bauherren die maximale Förderung, schonen ihren Geldbeutel und die Umwelt“, so Josef Haas.

Anzeige


KAMPA baut individuell, die Verwirklichung von Kundenwünschen steht immer im Vordergrund. So werden Bauherren ganzheitlich unterstützt – kompetente Berater stehen ihnen konsequent zur Seite und begleiten sie von der Idee bis zum Einzug in ihr individuelles Traumhaus. Dies schießt die Beratung, Entwurfsentwicklung, professionelle Baubegleitung sowie die Einrichtungsberatung ein. Dabei kommen alle Einrichtungsgegenstände und Materialien aus einer Hand und in höchster Premiumqualität. Dazu gehörten Fassaden- und Wandgestaltung, Küchen und Badkonzepte, Treppen und Türen, Kaminöfen und Saunen bis hin zur passender Beleuchtung, ausgewählten Möbeln, hochwertigen Terrassenüberdachungen und Poolhäusern. Live zu erleben in einem der drei Bauinnovationszentren in Aalen-Waldhausen, Freiwalde und Meran.

Bis heute verknüpft KAMPA Tradition mit Innovation, nachhaltigen Holzbau mit modernster Technologie und maximale Energieeffizienz. Kombiniert mit eleganter Architektur entsteht ein individuelles Zuhause der Zukunft, ein Ort, an dem sich die Bewohner wohl und geborgen fühlen.

Anzeige
Nächster Artikel
Home » News » Bauen, wie die Zukunft es braucht
News

Freiheit auf zwei Rädern assoziieren die meisten Menschen mit dem Fahrrad, dem Roller oder dem Motorrad. Doch das ist längst nicht alles. Welche Zweiräder Sie unbedingt auch kennen sollten, erfahren Sie hier. Fahrspaß garantiert!

Waveboards

Foto: bunebake via Shutterstock

Auf der Straße surfen – das ist der neue Funsport aus den USA. Und auch in unseren Breiten findet das Waveboard immer mehr Anhänger. Diese Sportart kommt dem Skateboardfahren ziemlich nahe. Mithilfe von Waveboards gleitet man wellenartig über den Boden. In ihm vereinen sich die typischen Bewegungsabläufe aus Skateboarden, Surfen so ein außergewöhnliches Fahrerlebnis. Schwung holen war einmal, denn anders als beim Skateboardfahren bewegt man sich beim Streetsurfing durch die gekonnte Verlagerung des eigenen Schwerpunktes fort und gewinnt durch kontinuierliche Wellen- und Kreisbewegungen des Unterkörpers an Fahrt.

E-Scooter

Foto: OPOLJA via Shutterstock

Hinter diesem englischen Begriff steckt übersetzt der elektrische Tretroller. Immer mehr Erwachsene erkennen die Vorteile dieses Fortbewegungsmittels. Besonders in großen Innenstädten kann sich der wendige E Tretroller auszahlen. In der Mittagspause gelangt man schnell zum gewünschten Ort, ohne auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Zusätzlich wird ein wenig Sport betrieben, wodurch das Herz-Kreislauf-System in Schwung kommt. Außerdem werden die Kalorien und die Muskeln gestärkt. Praktisch: Nach der Fahrt lässt er sich einfach zusammenklappen und unter dem Schreibtisch verstauen.

Segway

Foto: Friends Stock via Shutterstock

Jeder kennt sie: Reisegruppen, die auf Segways die Innenstädte unsicher machen. Fans dieses elektrisch angetriebenen Einpersonen- Transportmittels mit nur zwei auf derselben Achse liegenden Rädern und das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält, lieben die Mobilität mit dem Segway.

Hoverboard

Foto: Dmytro Zinkevych via Shutterstock

Die Bezeichnung Hoverboard stammt aus der Science-Fiction- Filmkomödie „Zurück in die Zukunft II“ aus dem Jahr 1989. Darin benutzt die von Michael J. Fox gespielte Hauptfigur Marty McFly in der Zukunft (aus Sicht des Films 2015) ein solches Hoverboard. In der Realität heißt das Hoverboard E-Board und ist ein elektrisch betriebenes, zweispuriges Rollbrett ohne Lenkstange. Typischerweise besteht das E-Board aus einer zweirädrigen Achse mit zwei kleinen Plattformen. Das E-Board hält sich (ähnlich einem Segway) durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance und wird über Gewichtsverlagerung und die Fußstellung des Fahrers gesteuert. Fahrspaß ist hier garantiert. Ausprobieren!

Nächster Artikel