Home » Energiewende » Smart Grids in die Fläche bringen
Sponsored

Smart Grids – was ist das?

Intelligente Energienetze (engl. Smart Grids) ermöglichen eine effiziente Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. So ermöglichen sie eine verbesserte Netztransparenz und -steuerung, welche es erlaubt, die sehr hohe Versorgungssicherheit der Stromnetze in Deutschland auch bei steigenden Anteilen volatiler Einspeisung durch erneuerbare Energien zu gewährleisten. Gleichzeitig können Speichertechnologien und im Rahmen der Sektorkopplung angeschlossene Wärmeanlagen oder Wallboxen besser gesteuert werden. Dies trägt zum Effizienzgewinn bei und ermöglicht eine Flexibilisierung der Netze (im Vergleich zu herkömmlichen, statischen Netzen). So kann der Bedarf für die Abregelung von Erneuerbare-Energien-Anlagen verringert werden, wodurch die emissionsfrei erzeugte Energie in größtmöglichem Umfang eingespeist und genutzt werden kann.

Eine Roadmap für die Umsetzung von Smart Grids in Baden-Württemberg

Um den Weg Baden-Württembergs bei der Entwicklung sowie dem Einsatz von Smart Grids klar aufzuzeigen, wurde bereits im Jahr 2013 eine erste Smart Grids-Roadmap entwickelt. Diese soll im Jahr 2022 aktualisiert und zu einer Version 2.0 fortgeschrieben werden. Seit der Veröffentlichung der ersten Roadmap wurde bereits eine Vielzahl an Konzepten und Technologien entwickelt. Auch die Zielsetzungen der ersten Roadmap konnten zu großen Teilen erreicht werden. Dennoch zeigte sich, dass für die Implementierung von Smart Grids in der Fläche noch weitere Schritte nötig sind. Hierzu gehört insbesondere die Schaffung eines Umfelds, welches Smart Grids rechtlich und wirtschaftlich integriert. Die Aktualisierung der Roadmap soll als breit angelegter Beteiligungsprozess stattfinden, welcher alle interessierten Energiewendeakteurinnen und -akteure adressiert. Gemeinsam soll eine Zielvision für das Land für 2030 erarbeitet werden. Darauf basierend sollen konkrete Ziele und Maßnahmen für vier Handlungsfelder benannt werden, welche kurzfristig (1-2 Jahre), mittelfristig (3-6 Jahre) und langfristig (bis 2030) erreicht werden sollen. Die vier Handlungsfelder adressieren dabei keine einzelnen Technologien, sondern betrachten diese und die zugehörigen Implementierungsbedingungen im Querschnitt. Sie lauten: Netz und Markt verbünden, Sektorkopplung konsequent denken, Reallabore in den wirtschaftlichen Dauerbetrieb überführen, Partizipation auf allen Ebenen ermöglichen. Der gesamte Prozess wird von der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg geleitet und moderiert.

Sie haben Interesse an den Inhalten oder Ergebnissen der Roadmap oder wollen sich aktiv am Gestaltungsprozess beteiligen? Alle benötigten Informationen finden Sie hier: www.smartgrids-bw.net/roadmap

Anzeige


Über die Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V.

Die Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V. entstand aus dem Verständnis, dass die Energiewende nicht nur emissionsfreie Erzeugungsanlagen benötigt, sondern deren volatile Einspeisung sowie der Wandel der Nutzung von Energie in Zukunft ganzheitlich gedacht werden müssen. Die Plattform versteht sich als branchen- und verbandsübergreifende Initiatorin, Moderatorin und Integratorin bei der intelligenten Verknüpfung der Energienetze, der Energieerzeugung sowie der Verbraucherinnen und Verbraucher auf Basis einer modernisierten Infrastruktur. Sie wurde 2013 als Verein gegründet und weist nun rund 80 Mitglieder auf. Der Zweck des Vereins ist gemäß seiner Satzung die Förderung intelligenter Energienetze, einer Smart-Grids-Infrastruktur. Übergeordnetes Ziel ist die weitgehend CO2-freie Energieerzeugung und -nutzung in Baden-Württemberg, Deutschland, Europa und darüber hinaus. Um die Energiewende mit geringstmöglichen Transformationsverlusten durchzuführen, ist der schnelle und umfassende Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten unabdingbar. Deshalb agiert die Smart Grids-Plattform als Vernetzer zwischen Wissenschaft, Industrie, Energiewirtschaft, Politik sowie der interessierten Öffentlichkeit. So sollen auch im Rahmen der Aktualisierung der Smart Grids-Roadmap die Stimmen aus allen Bereichen aggregiert und gebündelt werden, um die Entwicklung von Smart Grids in Baden-Württemberg weiter voranzubringen und die Energiewende so Stück für Stück umzusetzen.

Mehr über die Arbeit der Plattform und ihre Mitglieder erfahren Sie auf www.smartgrids-bw.net.

Anzeige
Nächster Artikel