Home » ENERGIEWENDE » Ökologisch heizen mit einer Kohlenstoff-Stromheizung
Anzeige
ENERGIEWENDE

Ökologisch heizen mit einer Kohlenstoff-Stromheizung

Sponsored by:
Sponsored by:

Mehr als 70 Prozent der Energie, die private Haushalte fürs Wohnen verbrauchen, gehen fürs Heizen drauf1. Dabei verfeuert der Großteil der Deutschen noch immer die fossilen Brennstoffe Gas und Öl – und das mit mehrheitlich veralteter Heiztechnik: Denn 71 Prozent der über 20 Millionen Heizungen hierzulande sind unzureichend effizient und modernisierungsbedürftig2. Die Klimabilanz des deutschen Wärmemarkts ist entsprechend schlecht und die Wärmewende dringender denn je. Eine Möglichkeit, künftig so zu heizen, dass es sich für Haushaltskasse und Klima rechnet, stellt Dr. Walter Schütz, Managing Director der FutureCarbon GmbH in Bayreuth, mit der Heiztechnologie thermoheld vor.

Was ist thermoheld?

Mit thermoheld haben wir rund um unsere Entwicklung thermoheld •PAINT• moderne Wärmeerzeuger entwickelt, die beim Heizen sowohl ökonomisch als auch ökologisch punkten. Dazu gehören eine elektrisch beheizbare Trockenbauplatte, Tapete und Fußbodenfolie. Alle thermoheld -Produkte werden dank einer sehr dünnen Beschichtung mit unserer elektrisch beheizbaren Wandfarbe zu Wärmequellen für Innenräume.

Wie funktioniert die beheizbare Wandfarbe?

Wie handelsübliche Wandfarbe besteht auch unsere thermoheld •PAINT•  aus einem Bindemittel und Farbpigmenten. Letztere liefert uns Kohlenstoff (auf Englisch: „Carbon“ – daher auch der Unternehmens-Name), der von Natur aus schwarz daherkommt, ganz nebenbei mit. Vordergründig ist der Kohlenstoff jedoch Teil unserer streng geheimen Rezeptur, weil er eine hohe elektrische Leitfähigkeit besitzt.  

Die machen wir uns zunutze, in dem wir mit unserer beheizbaren Wandfarbe beschichtete Flächen unter Strom setzen. Während dieser die Farbschicht durchströmt, entsteht nach dem physikalischen Wirkprinzip eines Ohmschen Widerstands Wärme – und zwar gleichmäßig über die gesamte Fläche. Diese Wärme strahlt auf besonders wohlige Weise in den zu beheizenden Raum.

Da wir wissen, dass wir Menschen Heizwärme am angenehmsten empfinden, die nicht sehr viel heißer als unsere eigene Körpertemperatur ist, liefern unsere thermoheld Heizungen Wärme von um die 40 Grad Celsius (°C) in Wand- und Decken- sowie 30 °C in Bodeninstallationen. 

Nennen Sie uns bitte praktische Anwendungen für Ihre Heizungen!

Die thermoheld •WAND• lässt sich wie jede herkömmliche Trockenbauplatte verbauen: an Wänden und Decken. Unsere Kunden verbauen sie vorzugsweise in den Wohnräumen im Neubau und überstreichen sie anschließend mit der Wand- oder Deckenfarbe ihrer Wahl. Im Bad, wo eher Fliesenböden verlegt werden, kommt oft unsere Glasfasergitter thermoheld •FLIESE• zum Einsatz. Sie ist auch eine gute Wahl, wenn es um die Modernisierung im Altbau geht. Die beheizbare Fußbodenfolie thermoheld •BODEN• kann unter schwimmend verlegten Bodenbelägen platziert werden und bringt die besonders wohlige Wärme einer Fußbodenheizung ins Haus. Die beheizbare Tapete thermoheld •FLEX• ist eine sehr komfortable Lösung für die Altbaumodernisierung, um punktuelle Wärmequellen strategisch zu platzieren. Grundsätzlich sind unsere Heizungen auch für eher autark mit Energie zu versorgende Gebäude wie Gartenhäuser, Ferienhäuser und Tiny Houses zu empfehlen.

Wie kommen Verbraucher:innen zu ihrer thermoheld -Heizung?

Entweder lassen sie sich diese von einem ins System eingewiesenen Handwerker, Heizungsbauer oder Elektroinstallateur, installieren oder machen dies in DIY-Manier. Letzteres erleichtern wir mit einfach nachzuvollziehenden Demo-Videos, die online zu finden sind. Geräte, die unsichtbar in der Bausubstanz verschwinden sollen, werden über Trafos in die Hauselektrik eingebunden. Wir haben aber auch sogenannte Plug-and-Play-Varianten.

Anzeige


Wie punktet Ihre Stromheizung ökonomisch und ökologisch?

  • Sie heizen damit emissionsfrei: Wer unsere Heizungen mit Ökostrom aus dem öffentlichen Netz oder mit Solarstrom betreibt, den eine auf dem eigenen Dach installierte Photovoltaik-Anlage ins Hausnetz einspeist, der kann seine vier Wände mit grünem Gewissen auf Wohlfühltemperatur bringen.
  • Sie heizen damit energie- und kosteneffizient: Unsere Heizungen wandeln die elektrische Energie vor Ort nahezu 1:1 in Wärme um. Transportverluste fallen nicht an. Und sie lassen sich leistungstechnisch passgenau auf den Heizwärmebedarf der Verbraucher:innen „zuschneiden“.
  • Sie heizen damit flexibel: Unsere Heizungen haben kurze Anlaufzeiten, wir reden hier von einer Viertelstunde! Das macht sie zu Wärmeerzeugern, die Wärme auf Knopfdruck liefern.
  • Die Heizungen sind unsichtbar. Unsere Heizungen verschwinden in der Bausubstanz. Platten und Tapeten vertragen sogar Bohrlöcher und Nägel.
  • Sie haben damit geringere Investitions-, Installations- und sogar Baukosten: Der geringe Materialverbrauch bedeutet geringe Investitionskosten. Er schlägt sich ebenso positiv in der Klimabilanz nieder: Im Grunde geht es um drei, vier Kilo Farbe fürs ganze Haus und die Elektrik. Rohre, Heizkörper und vor allem extra Räume für den Wärmeerzeuger und den zugehörigen Brennstoff, wie sie bei einer Gas- oder Ölheizung nötig sind, brauchen Sie nicht.
  • Sie heizen damit sicher: Da unsere Heizungen mit Niederspannung (24 Volt) arbeiten, sind sie im Betrieb absolut sicher.
  • Sie haben damit minimale Wartungskosten: Unsere Heizungen laufen nahezu wartungsfrei.

Vielen Dank, Dr. Schütz, für dieses aufschlussreiche Gespräch!

1 Umweltbundesamt / Statistisches Bundesamt
2 Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) und vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks Zentralinnungsverband (ZIV)
Nächster Artikel
Home » ENERGIEWENDE » Ökologisch heizen mit einer Kohlenstoff-Stromheizung
Anzeige
ENERGIEWENDE

Make it happen – Wir bringen die Energiewende in den Mobilfunk!

Digitalisierung ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft. So viele Chancen der digitale Wandel mit sich bringt, stellt er uns auch vor eine große Herausforderung. Denn bereits jetzt verursacht digitale Kommunikation signifikante Mengen an CO2. Höchste Zeit für die Energiewende! Höchste Zeit für WEtell. Denn während andere sich langsam in Richtung Klimaneutralität bewegen, scheue ich mich nicht, mit meinem Unternehmen voranzugehen, und biete zertifiziert klimaneutralen Mobilfunk mit der Extraportion Energiewende – wir investieren zusätzlich in den Bau von Solaranlagen in Deutschland. Das ist dann wirklich „make it happen“!

Mein Name ist Alma Spribille, ich bin Gründerin und CFO des ersten klimaneutralen Mobilfunkanbieters Deutschlands und Vorständin des Bundesverbands Nachhaltige Wirtschaft. Davor leitete ich am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme Freiburg internationale Industrieprojekte im Bereich der Solarforschung. Energiewende ist also fest in meiner DNA verankert.

Anzeige


Für den Mobilfunk fallen an verschiedenen Stellen CO2-Emissionen an: Für die Errichtung und den Betrieb des Mobilfunknetzes, der Rechenzentren und des Datentransports sowie für die operativen Tätigkeiten des Mobilfunkanbieters. In Deutschland erzeugt der gesamte Mobilfunkbetrieb momentan jährlich mehr als 2 Millionen Tonnen CO2 – eine Zahl mit steigender Tendenz, die es aufzuhalten gilt.

Da der Netzbetrieb in der Hand der großen Mobilfunkbetreiber liegt, kann WEtell natürlich nicht einfach die Mobilfunkmasten auf klimaneutral schalten. Für die Klimaneutralität meines Unternehmens und der Mobilfunktarife setzen meine Mitgründer und ich daher auf eine einzigartige Form des CO2-Ausgleichs: Dekarbonisierung durch Pflanzenkohle-Projekte in Europa, ermöglicht durch Expert*innen der carbonfuture GmbH.

Bei der Herstellung der Pflanzenkohle wird der Atmosphäre CO2 entzogen und anschließend dauerhaft im Boden gebunden, beispielweise als Düngezusatz. Damit wird zum einen der CO2-Gehalt in der Atmosphäre langfristig gesenkt und zum anderen die Biodiversität und Bodenqualität auf den Feldern gefördert. Für die Herstellung der Pflanzenkohle werden Forstreststoffe genutzt, also Rohstoffe, die sowieso als „Abfall“ anfallen und auf diese Weise noch einmal einen neuen Zweck erhalten. Das tolle im Gegensatz zu herkömmlichen CO2- Kompensationsmethoden ist also, dass nicht einfach nur CO2 vermieden, sondern aktiv gesenkt wird.

Dadurch ist es uns möglich, alle für den Mobilfunk- und Geschäftsbetrieb bei WEtell anfallenden CO2- Emissionen wieder aus der Atmosphäre zu fischen und zertifiziert klimaneutral zu arbeiten. Dabei ist uns Vollständigkeit extrem wichtig, d.h. wir berücksichtigen auch alle indirekten Emissionen aus der Wertschöpfungskette (so genannte Scope 3 Emissionen). Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass es zu keinen Doppelberechnungen kommt, denn in Sachen Klima meinen wir es ernst.

Klimaneutralität alleine ist uns aber noch zu wenig. Wir finden: Für die Energiewende muss der Ausbau erneuerbarer Energien ordentlich vorangehen. Deswegen tragen wir unseren Teil bei und unterstützen den Bau von Solaranlagen in Deutschland. Bislang hat WEtell in 570kW Solaranlagen investiert. Für eine Einordnung dieser Zahl: Diese Anlagen verdrängen mehr Emissionen, als die Mobilfunknutzung von 10.000 Kund*innen verursacht. Das ist schon mal eine ordentliche Hausnummer. Was wir aus den Solar-Investitionen gewinnen, fließt in den Bau weiterer Module.

Bei WEtell sind Klimaschutz, Innovation und Digitalisierung fest verankert. Und das ist kein Zufall: Auch meine zwei WEtell-Mitgründer kommen aus dem Bereich erneuerbarer Energien. Es liegt an uns Unternehmer*innen und Entscheidungsträger*innen aller Branchen, Produkte, Dienstleistungen und Angebote zu entwickeln, die Menschen eine klimaschonende Lebensweise ermöglichen. Und das nicht erst in 10 Jahren, sondern jetzt, heute und hier in Deutschland! Bei WEtell übernehme ich gemeinsam mit meinem Team diese Verantwortung.

Unsere gesamte Geschäftstätigkeit findet unter den Aspekten Klimaschutz, Datenschutz, Fairness und Transparenz statt. Damit setzen wir neue Standards in der Mobilfunkbranche. Zugleich beweisen wir, dass Klimaschutz keinesfalls einen Komfort- oder Qualitätsverlust bedeuten muss. Denn während wir alle Hebel auf klimaneutral setzen, meistern unsere Geschäfts- und Privatkund*innen mit den leistungsstarken WEtell- Tarifen jede Herausforderung. Dank zuverlässiger Verbindung in das schnellste D-Netz. Und sollte doch mal was sein, hilft unser kompetentes Serviceteam aus der Greencity Freiburg mit Herz und Verstand – sofort, ohne lange Warteschleifen und absolut zufriedenstellend.

Klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen sind schon lange aus dem Nischenmarkt herausgetreten. Mit Zunahme nachhaltiger Angebote wird auch das Interesse der Verbraucher*innen immer größer und Klimaschutz gehört inzwischen zum guten Ton. Mit WEtell gibt es nun auch im Mobilfunk eine klimaneutrale Alternative.

Egal ob privat oder geschäftlich: WEtell hat den richtigen Tarif – 100% klimaneutral, 100% zukunftsfähig und mit jeder Menge Klimaschutz, Datenschutz, Fairness und Transparenz. Vor allem macht WEtell aber eines: Energiewende jetzt!

Sie möchten mehr erfahren?

Erfahre mehr zu WEtell und unserem klimaneutralen Tarifangebot unter www.wetell.de/makeit.

Let’s make it happen! Alma Spribille

Nächster Artikel