Home » smart-living » Mit Google durch den Alltag
smart-living

Mit Google durch den Alltag

Foto: Bennian via Shutterstock

Google ist längst nicht mehr einfach nur eine Suchmaschine. Das 1998 von Larry Page und Sergey Brin gegründete Technologieunternehmen hat einen Wert von 309 Milliarden Dollar und gehört damit zusammen mit Amazon und Apple zu einer der wertvollsten Marken der Welt. Im Laufe der Jahre arbeitete Google beständig daran, ambitionierte Zukunftsideen zur Realität zu machen, was sich auch in der Vielfältigkeit der Produkte widerspiegelt.

Mittlerweile ist es fast unmöglich, sich dem Einfluss von Google zu entziehen, denn die Marke ist Teil unseres modernen Alltags geworden. Von Smart Homes über künstliche Intelligenz bis hin zu autonom fahrenden Autos – der Konzern hat in den verschiedensten Bereichen eine Pionierrolle übernommen.

Alles unter einem Dach

Damit sich die verschiedenen Tochterunternehmen auf ihre speziellen Kompetenzen und Aufgaben konzentrieren können, kam es im August 2015 zu weitreichenden Umstrukturierungsmaßnahmen: Die Dachgesellschaft Alphabet Inc. wurde gegründet. Sie ist bis heute die größte Holding der Welt und umfasst zahlreiche zukunftsweisende Unternehmen wie DeepMind (KI), Jigsaw (Schutz vor Cyber-Attacken, etc.), Waymo (Selbstfahrende Autos) und auch Google selbst.

Ein Technologieunternehmen erobert die Autoindustrie

Waymo arbeitet zum Beispiel an dem „Google Driverless Car“-Projekt. Die Technologie der selbstfahrenden Autos befindet sich nicht mehr in den Kinderschuhen. Im April 2018 erlaubte der Staat Kalifornien die autonomen Fahrzeuge auf seinen Straßen. Hier muss nicht einmal mehr ein Fahrer an Bord sein, der in das Geschehen eingreifen könnte.

Dabei betont Waymo immer wieder, kein Autohersteller, sondern eine Technologiefirma zu sein. Man möchte mit etablierten Autobauern zusammenarbeiten und nicht mit ihnen in Konkurrenz treten. So arbeitet das Unternehmen zum Beispiel mit Jaguar und Fiat-Chrysler zusammen.

Noch fahren die Autos nur auf amerikanischen Straßen, doch auch eine Expansion nach Europa und Asien ist geplant. Kooperationen mit Renault und Nissan sollen die autonomen Autos nach Frankreich und Japan bringen.

Smarte Unterstützung in den eigenen vier Wänden

Auch beim Smart Home hat Google die Nase vorne. Die beiden Produktreihen Google Home und Nest wurden zu Nest Home zusammengelegt. Das Smart Display Nest Hub visualisiert Suchanfragen an den Google Assistant auf einem Sieben-Zoll-Touchdisplay. Dank der Voice-Match-Technologie kann man einfach auf persönliche Kalendereinträge, Videos und Musikdienste und mehr zugreifen. Mit Nest Hub lassen sich unter anderem auch Lampen, Kameras, Fernseher und andere Haushaltsgeräte steuern. Nest Hub kam zuerst in den USA auf den Markt und ist seit Mai 2019 auch in Deutschland erhältlich.

Alphabet hat den Blick weiter in Richtung Zukunft gerichtet und Spekulationen auf Zukunftstrends gehören mit zum Alltag des Konzerns. Die Forschungsabteilung wird deshalb auch „Moonshot Factory“ genannt und ihr Ziel ist es, vollkommen neue Technologien zu erschaffen, die einige der größten Probleme der Welt lösen sollen.

Project Loon soll zum Beispiel mithilfe von Ballons, die in einer Höhe von 18 km um die Erde schweben, Internet selbst in die abgelegensten Ecken der Welt bringen. 2018 investierte man zudem 25 Milliarden Dollar in das Cloud-Geschäft, da man auch diese Sparte für besonders zukunftsweisend hält. Alphabets Verily hingegen arbeitet an der frühzeitigen Erkennung von schweren Krankheiten. In Planung sind zum Beispiel Kontaktlinsen, die den Zuckerspiegel messen können. Egal in welchem Bereich – Alphabet/Google ist ein Wegweiser der Zukunft.

Nächster Artikel