Sie sind die „Nabelschnur des modernen Maschinenbaus“ und schützen die Leitungen vor Ausfall und Verschleiß.

Die Bewegungsabläufe in der industriellen Produktion und ganz speziell der Robotik werden immer komplexer, sodass zunehmend spezielle Energieketten sowie für diesen Einsatz optimierte Leitungen für Torsionsbewegungen gefordert werden.

Modulare 3-Achs-Energiekettensysteme bieten für diese Einsätze die Vorteile, dass sie zum einen feste Mindestbiegeradien haben, sodass die Leitungen im Innern nicht knicken können.

Zum anderen lassen sich die runden Energieketten jederzeit verlängern und kürzen oder aber auch per Hand öffnen und wieder verschließen – auf diese Weise können Montagezeiten oder -aufwand beim Leitungsaustausch gespart werden.

Die Leitungen, die speziell für Robotikanwendungen entwickelt worden sind, kommen dank spezieller Werkstoffe und Verseiltechniken ohne Probleme mit den hohen Anforderungen in der Robotikindustrie zurecht.

Für mehr Informationen zum Thema, besuchen Sie:
www.igus.de und www.robotation.de