Beispielsweise werden sogenannte Glashohlkugeln in der Innenraumausstattung oder im Motorraum eingesetzt. Mit den Glashohlkugeln gefüllte Compounds sind formstabil, abriebfest und verfügen über eine verbesserte Oberflächenhärte. Weitere Einsatzgebiete finden sich an Stoßstangen, Heckschürzen, Motorabdeckungen oder Karosserieteilen.

Aber auch Vliesstoffe eignen sich als Isolationsmaterialien bereits für die Serienanwendung. Sie sorgen für eine exzellente akustische Absorption bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis.

Dünne und leichte Dämpfungsfolien reduzieren am Fahrzeug Vibrationen und Geräusche. Solarschutzfolien dämpfen wiederum auf dem Dach die Hitzeeinstrahlung und Aufheizung und senken die Nutzung der Klimaanlage.

Mit Diamanten besetzte Scheiben verbessern die Energieeffizienz von Maschinen – sie ermöglichen das Downsizing von Motoren und erhöhen das übertragbare Drehmoment. Aber auch strukturelle Klebelösungen verringern das Gewicht, da sie den Einsatz von Leichtbaumaterialien ermöglichen. Mit ihnen lässt sich die Belastung im Fahrzeug gleichmäßiger verteilen. Und sie haben eine höhere Vibrationsbeständigkeit gegenüber punktuellen Fügeverfahren.

Bei der selbstklebenden Türdichtung kommt wiederum ein Klebeband zum Einsatz, mit dem die Dichtung am Karosserieflansch befestigt wird. Neben der Gewichtsersparnis der geklebten Dichtung von etwa 50 Prozent gegenüber einer herkömmlichen gesteckten Dichtung hat die Technologie weitere Vorteile: So führt sie bei Einsatz einer Endlosrolle zu einer signifikanten Vereinfachung der Logistik, bietet mehr Designfreiheit und eine exzellente Abdichtung bei Mischbauweisen.

Pro Fahrzeug können mit solchen Technologien sowie innovativen Materialien bis zu 194 Kilogramm an Gewicht eingespart werden.