Von den Besten lernen – dieses Prinzip hat sich das deutschlandweite Bionik-Kompetenznetz BIOKON mit seiner Geschäftsstelle in Berlin auf die Fahnen geschrieben. Und die Besten kommen direkt aus der Natur: „Dort befindet sich ein riesiger ungehobener Schatz an Ideen“, sagt Dr. Rainer Erb, Geschäftsführer der Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenznetz e.V., kurz BIOKON.

„Alles, was Sie da draußen sehen, kann man – plakativ ausgedrückt – als Gewinner der Evolution bezeichnen. Jedes Tier, jede Pflanze, die wir sehen, hat sich durchgesetzt.“

Quantensprünge durch Bionik

Die Experten von BIOKON lernen also von der Natur für die Technik. Die Funktionsprinzipien der biologischen Vorbilder sind dann Ansätze für technische Optimierungen und Innovationen. Geforscht wird unter anderem zu Themen wie Oberflächen und Grenzflächen, Fluiddynamik, Architektur und Design, Robotik und Produktionstechnik oder Sensorik und Informationsverarbeitung.

Aber auch der Leichtbau und neue smarte Materialien stehen im Fokus: Denn stabil und trotzdem leicht müssen vor allem Tiere sein, was nach den Regeln der Evolution zu optimierten Lösungen geführt hat. „Der 3D-Druck, also der schichtweise Aufbau von Produkten erlaubt uns, diese komplexen und teilweise filigranen biologischen Strukturen herzustellen, die mit den bisherigen Fertigungsverfahren nicht möglich waren“, sagt Erb.

„Das heißt, dass man etwa durch computerunterstützte Optimierung Überflüssiges weglassen und Material gezielt für die jeweiligen Lastfälle einsetzen kann. Von der 3D-Technik erwarten wir noch echte Quantensprünge für weitere nachhaltige Anwendungen der Bionik.“

Gebündeltes Expertenwissen

Mehr als 100 Mitglieder zählen inzwischen zu BIOKON, das 2001 gegründet wurde. Dazu zählen Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Einzelpersonen. In Deutschland ist BIOKON an 81 Standorten vertreten, an weiteren fünf im Ausland, an denen in den unterschiedlichen Teildisziplinen der Bionik geforscht wird.

BIOKON bietet das Expertenwissen gebündelt – im Zusammenspiel der Know-how-Träger ähnlich einer perfekten Optimierung von Mutter Natur. „Wir fördern durch interdisziplinäre Innovationspartnerschaften den Wissenszuwachs und die Wettbewerbsfähigkeit aller Partner.“