Die internetfähigen Fernseher erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Laut einer vom ZVEI beauftragten Studie des GfK Comsumerpanels, Division Nonfood & Retail, waren bereits 2010 rund 21 Prozent der TV-Geräte in deutschen Haushalten „smart“. Dieser Trend hat auch noch zwei Jahre später weiter Bestand, bis zum Ende des Jahres 2012 werden laut dem ZVEI 30 Prozent der Haushalte mit den technischen Wundertüten versehen sein. 

Mehr als nettes Beiwerk

Verbraucher, die sich für einen Smart TV entscheiden, nutzen aktiv die Möglichkeiten, die das Gerät Ihnen bietet. So nehmen 59 Prozent der Käufer nach dem Erwerb auch die Internetfunktion in Anspruch. Dabei werden insbesondere solche Angebote favorisiert, die das Anschauen von Videoclips und verpasster Sendungen ermöglichen. 

Im täglichen Gebrauch kommen die Geräte dabei durchgehend gut weg: Die Mehrheit der Nutzer ist zufrieden hinsichtlich den Nutzungsmöglichkeiten und den angebotenen Inhalten. Dieser Umstand macht sich auch in der Nutzungszeit bemerkbar. 27 Prozent der Smart-TV-Benutzer gaben an, dass das erweiterte Funktionsfeld zu noch mehr Zeit vor dem Gerät verführe. 

Großes Konkurrenzfeld

Trotz der starken Entwicklung auf dem Technikmarkt müssen Smart-TV-Geräte mit zahlreichen Mitstreitern kämpfen. Ganze 79 Prozent der Deutschen rufen Clips und andere Bewegtbildinformationen bequem und regelmäßig über PCs, Notebooks oder mobil per Tablets oder Smartphones ab. Besonders die jüngeren Befragten wissen das Angebot der Konkurrenzgeräte sehr zu schätzen und gaben an, mobile PCs häufig oder sehr häufig zu nutzen.