Heute stellt sich jedoch die Frage: Ist das alles nur Spielerei oder wird all das auch einen nachhaltigen medizinischen Wert haben? Schnell werden die Jäger und Sammler von der medizinischen Praxis enttäuscht. So lässt sich wohl noch kein Arzt finden, der vorsorglich gesammelte Gesundheitsinformationen in sein Computersystem und damit in die Patientenakte einpflegt. Die dem Hausarzt angegebenen Daten werden nicht einmal beim folgenden Facharzt vorliegen und später auch in einer Klinik jeweils von Neuem eingegeben oder gemessen werden müssen.

Nicht nur, dass hier immer wieder dieselben Fragen beantwortet und Werte eingegeben oder gemessen werden müssen, auch wichtige Diagnosewerte oder zum Beispiel Röntgenbilder liegen bei späteren oder folgenden Behandlungen einfach nicht vor und müssen neu ausgewertet werden. 

„IT-Beauftragte aus dem Gesundheitswesen können bei einem globalen Anspruch auf Datenvernetzung nur schmunzeln.“

IT-Beauftragte aus dem Gesundheitswesen können bei einem globalen Anspruch auf Datenvernetzung nur schmunzeln. Das Gesundheitswesen ist politisch und wirtschaftlich so zersplittert, dass jeder Versuch einer Datenzusammenführung oder -weitergabe bisher scheiterte und auch bis in alle absehbare Zukunft scheitern wird.

Wer aber kann das ändern? Ist es nicht der Patient, dem eine freie Arztwahl und die Selbstbestimmung über seine Daten zugesprochen wird? Das Sammeln seiner Gesundheitsdaten und weiterführende Informationen und Dienste im Internet klären den Patienten zunehmend auf und bringen ihm die eigene Verantwortung über seine Gesundheit näher. Das Internet hat dabei eine Macht, der keine konservative Branche bisher Widerstand entgegenbringen konnte: Es bewegt die Massen.

Würde also die immer größer werdende Gruppe von aufgeklärten Jägern und Sammlern von Gesundheitsdaten einen Arzt oder besser eine medizinische Versorgung beanspruchen, die ihre Daten auch verwendet und sogar anreichert, so würde diese Gruppe sich einen beachtlichen Markt schaffen können. Wie in anderen Branchen wird diese Nachfrage über das Internet auch ein Angebot schaffen. Ein Angebot, das sich am Patienten orientiert und seine Daten und sogar seine Verantwortung nutzt. Das ist keine Spielerei.